3. Oktober 2018 | 19.00 Uhr
Solitär – Universität Mozarteum Salzburg

Nach einem Libretto Metastasios schrieb Johann Michael Haydn seine italienische „Serenata“ um die Liebesnöte der Göttin Diana, die eigentlich Keuschheit geschworen hat, aber nicht mit Amors Pfeilen gerechnet hat. Diese Oper in zwei Akten, zu M. Haydn’s Lebzeiten im Jahre 1778 uraufgeführt, ist seither in Vergessenheit geraten und steht in Gänze erstmals seit über 200 Jahren wieder  in Salzburg auf dem Programm.mehr

Donnerstag, 11. Oktober 2018, 18 Uhr
Universitätsbibliothek Mozarteum

In ihrer Reihe „Künstler im Porträt“, die herausragende Persönlichkeiten der Universität im Spiegel ihrer Publikationen präsentiert, widmet sich die Universitätsbibliothek dieses Mal dem Pianisten und Spezialisten für Alte Musik Wolfgang Brunner.

Neben seiner internationalen Konzert-, Vortrags- und Publikationstätigkeit unterrichtete er seit 1985 am Mozarteum u.a.… mehr

In der Ö1-Sendreihe „Alte Musik – neu interpretiert“ am 11. Juli 2018 spricht Wolfgang Brunner, Gründer und Leiter der Salzburger Hofmusik, im ausführlichen Interview mit Gerhard Hafner (Ö1) über seinen Werdegang, die internationale Hammerklavier-Szene, Salzburger Komponistenpersönlichkeiten abseits der Bekannten sowie über die Herausforderungen und Besonderheiten bei der Erschließung neuer, bisher nicht beachteter oder zu Unrecht vergessener Werke in künstlerischer Zusammenarbeit mit seinem Originalklang-Ensemble, der Salzburger Hofmusik.… mehr

CPO_Hofmusik_Freimaurermusiken„Laut verkünde unsre Freude“, Wolfgang Amadé Mozart schien im Kreise der Wiener Freimaurer in seinen letzten sieben Lebensjahren eine Art „Freundschaft“ gefunden zu haben, die ihm emotionale Bindungen und geistige Anregungen schenkte. Soweit wir aus den erhaltenen Protokollen und Anwesenheitslisten der Wiener Logen ersehen können, war Mozarts freimaurisches Leben äußerst aktiv: Bereits zehn Tage nach seiner Aufnahme („Rezeption“ am 14.… mehr

hofmusik_telemann_salteriochalmeaux cpebach_quartette_cdDie Salzburger Hofmusik und Wolfgang Brunner haben erneut an musikalische Raritäten entdeckt und bei den Labels CPO und Hänssler Classic auf CD veröffentlicht – Georg Philipp Telemanns Ouevre für exquisite Instrumente wie der Chalumeaux oder dem Salterio sind dabei besondere, wenn auch noch größtenteils unbekannte Leckerbissen aus dem großem Schaffens des Komponisten, die unbedingt einer lauschenden Entdeckungsreise bedürfen.… mehr

Beethoven-Folksongs02. Juli 2016, Universität Mozarteum Salzburg, Solitär  (Beginn: 18 Uhr) – Mit erstklassigen Solisten und wunderbaren bekannten Sängern (u.a. der Sopranistin Lydia Teuscher – Preisträgerin hochkarätiger Wettbewerbe wie dem Schumann-Wettbewerb, und dem Tenor Virgil Hartinger) präsentiert die Salzburger Hofmusik mit ihrem Programm „Folksongs – von Beethoven und Berio“ in der ersten Hälfte einen überraschenden Einblick in Beethovens folkloristische Seele: fast 180 Volkslieder arrangierte der Meister in seinen letzten Lebensjahren, von österreichischen Dialektliedern über sizilianische Weihnachtslieder bis hin zu irischen Trinkgesängen.… mehr

wahrheit05. September 2015, Universität Mozarteum Salzburg, Solitär – Die Salzburger Hofmusik unter der Leitung von Wolfgang Brunner führt Michael Haydn’s Singspiel „Die Wahrheit der Natur“ MH 118 erstmalig seit 250 Jahren wiederauf.

Im Rahmen der SALZBURGER HAYDN-WOCHE und in Kooperation mit der JMHaydn-Gesellschaft und der Universität Mozarteum Salzburg erklingt das Singspiel MH 118 des „Salzburger Haydn“ als halbszenische Aufführung nach über zwei Jahrhunderten wieder in seiner puren musikalischen Schönheit an seinem Enstehungsort.… mehr

mariannemartines5. März 2015, Universität Mozarteum Solitär – MARIANNA VON MARTINES – Come le limpide onde (1770) Kantate für Soli, Chor und Orchester

Marianna Martinez ist eine der geschicktesten Komponistinnen der Klassik, befreundet mit Joseph Haydn, Pietro Metastasio und W.A. Mozart. Die Salzburger Hofmusik hat eines ihrer heute vergessenen Werke aus dem Dornröschenschlaf der italienischen Archive geholt und präsentiert damit so etwas wie eine Erstaufführung.… mehr