Philemon & Baucis – Rezension in Das Orchester 01/2010

Die Salzburger Hofmusik unter der Leitung von Wolfgang Brunner hat nun das Fragment zum Marionettenspiel Philemon und Baucis mit dem dazugehörigen Vorspiel Der Götterrat neu eingespielt. Die Instrumentalstücke wie die Sinfonia und die das Marionettenspiel Philemon und Baucis eröffnende Ouvertüre sind Beispiele dafür, wie Haydn seine sinfonische Musik und Theatermusik auf die Puppenoper übertrug. Die musikalische Verwandtschaft zu manchen seiner Sturm-und-Drang-Sinfonien ist unüberhörbar.

Ebenso ausdrucksstark erklingt eine Gewittermusik, wie diese schon in der Barockoper Verwendung fand. Die Salzburger Hofmusik zeigt gerade hier ihre interpretatorischen Qualitäten: Sie entfacht einen musikalischen Sturm, akzentuiert scharf und kostet die musikalische Tondichtung energetisch aus. Ihr geht es nicht um das – in diesem Falle sicherlich vergebliche – Vorführen feingeistiger oder hintersinnig ironischer Formprozesse; die Konzentration liegt ganz und gar in der effektvollen Lautmalerei und im kontrastreichen Spiel zwischen dramatischen Impulsen und lyrischen Momenten. Und in dieser Form birgt die Musik einige Qualitäten in sich […]

Klemens Fiebach

Zur vollständigen Rezension

↑ Top